› Impressum     › Kontakt

News & Presse

  • „Brings“ kütt unn spillt . . .
    09.11.2016


    Bei der Vorstellung des „Brings“-Benefizkonzertes (von links): Margret Eich (Mechernich aktiv), Pfarrer Dr. Michael Stöhr, Gemeindereferentin Maria Jentgen (beide Mechernich-Stiftung), Sabine Wahlen, Dennis Müller, Kämmerer Ralf Claßen (alle Stadtverwaltung Mechernich), Stephan Brings, Gerhard Lenz (Freundeskreis Mechernich-Nyons), Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Petra Himmrich (Mechernich aktiv). Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

    Mechernich – Die Städtepartnerschaft Mechernich-Nyons wird 50 Jahre jung, Mechernich feiert ein Stadtfest – und die Band „Brings“ um den Wahl-Kalenberger Stephan Brings kütt, spillt und das alles für einen guten Zweck. Das Open-Air-Benefizkonzert zugunsten der Bürgerstiftung von Mechernichern für Mechernicher beginnt am Samstag, 3. Juni 2017, um 20 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) im Innenhof des Mechernicher Rathauses.

    Das gaben Stephan Brings, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Gerhard Lenz vom Freundeskreis Mechernich-Nyons, der Gewerbeverein „Mechernich aktiv“ und der Vorstand der Mechernich-Stiftung jetzt bei einer Pressekonferenz im Mechernicher Rathaus bekannt.

    Der Kartenvorverkauf beginnt am Freitag, 4. November. Tickets zum Preis von 20 Euro (Erwachsene) und 15 Euro (Kinder) gibt es dann im Mechernicher Rathaus, im Bahnhofsshop, im Bastellädchen von Margret Eich (Bahnstraße) und bei Optik Himmrich (Dr.-Felix-Gerhardus-Straße). An der Abendkasse kosten die sicherlich begehrten Eintrittskarten dann 25 und 20 Euro – falls es am Pfingstsamstag 2017 überhaupt noch welche gibt . . .

    Touristenland verwandelte sich in eine Hölle auf Erden


    „Nichts ist selbstverständlich“, so der Tenor der Pressekonferenz, in der Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Stephan Brings und Gerhard Lenz vom Freundeskreis Mechernich-Nyons mit schmerzvollem Blick auf Ex-Jugoslawien verwiesen. Der sonnendurchflutete Balkanstaat mit seinen wunderschönen Mittelmeerstränden sei einst das Ausnahme-Land im real existierenden Sozialismus gewesen, aus dem Gastarbeiter aus- und in das Touristen einreisen durften – und in dem es dennoch vor nicht allzu langer Zeit zu fürchterlichen Kriegen und Massenmorden an Zivilisten kam.

    „Deshalb ist auch die deutsch-französische Freundschaft, so ausgezeichnet sie auch ist, alles andere als eine »Selbstverständlichkeit«“, sagte Bürgermeister Schick: „Und deshalb ein Grund zur Freude und zum Feiern!“

    Generationen vor den heute lebenden Mechernichern und Nyonsern hätten sich in grausamen Kriegen gegenseitig getötet. Stephan Brings: „Das kann ich meinen erwachsenen Kindern, die alle in Paris waren und auch sonst wo in Frankreich Urlaub machen, gar nicht begreiflich machen, dass Deutsche und Franzosen mal »Erzfeinde« waren.“

    Völkerfreundschaft ist (leider) keine Selbstverständlichkeit


    „Wenn Völkerfreundschaft und Städtepartnerschaft wirklich eine »Selbstverständlichkeit« wären, sähe es in der Welt besser aus“, ergänzte Gerhard Lenz, der als Kind im Saarland Schimpf und Prügel von Kindern französischer Besatzungssoldaten bezog. Gerade weil die Geschichte belastet sei und er negative Erfahrungen machen musste, habe er sich umso mehr für Aussöhnung und Freundschaft mit Franzosen eingesetzt.

    Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick erinnerte an die Anfänge der Städtepartnerschaft, an deren Beginn 1962 die zunächst unerwiderte Sympathie des Austauschlehrers Wolfgang Müller zum südfranzösischen Städtchen Nyons gestanden habe. Der damalige Bürgermeister von Nyons habe gar nicht auf Müllers Anfragen reagiert – sein Sohn war im Krieg von deutscher „SS“ erschossen worden . . .

    „Auch wenn er selbst aus durchaus verständlichen Gründen die Hand nicht freundschaftlich ausstrecken konnte“, so der Bürgermeister in der Pressekonferenz zu Stadtfest und „Brings“-Benefizkonzert, so habe der Nyonser Bürgermeister von damals „doch die Weitsicht besessen, die Freundschaftsanfrage aus der Eifel seinem Beigeordneten zu übergeben, der dann tatsächlich Verbindung mit Wolfgang Müller und Mechernich aufnahm, so dass es 1967 zur Besiegelung einer bis heute haltenden Städtefreundschaft zwischen Nyons und Mechernich kam.“


    Bei „Brings“ geht bekanntlich die Post ab, besonders im Platt sprechenden und singenden Rheinland. Die Band um den in Mechernich-Kalenberg lebenden Stephan Brings (r.) spielt am Pfingstsamstag 2017 open air und live im Innenhof des Mechernicher Rathauses. Foto: Brings/pp/ Agentur ProfiPress
    Wie Mechernichs Kämmerer Ralf Claßen, der auch Vorsitzender der von Walter und Inge Eich durch namhafte Kapitalstiftungen ins Leben gerufenen Mechernich-Stiftung ist, bekanntgab, soll am Samstag, 3. Juni 2017, tagsüber ein großes Stadtfest unter Beteiligung zahlreicher Vereine, Schulen und Gruppierungen rund ums Rathaus gefeiert werden. Etwa in der Art, wie es am 3. Oktober 2015 gefeiert worden war, als zigtausend Menschen der Stadtwerdung Mechernichs vor 40 Jahren fröhlich feiernd gedachten.

    Am Vorabend, Freitag, 2. Juni, ist Festkommers, am Pfingstsonntag, 4. Juni 2017, reisen Deutsche und Franzosen gemeinsam nach Eicks, um dort am traditionellen Burgfest teilzunehmen.


    Stephan Brings „per Du“ mit Nachbarn und Bürgermeister


    Krönender Abschluss am Pfingstsamstagabend, 3. Juni, soll das „Brings“-Open-Air-Benefizkonzert im Innenhof des Mechernicher Rathauses werden. Stephan Brings selbst sei es gewesen, so Claßen, der diese Idee nach der Neujahrsansprache des Bürgermeisters geäußert habe.

    Claßen, der ebenfalls aus Kalenberg stammt: „Stephan Brings ist Ur-Kölner, kennt aber die Eifel seit Kindesbeinen aus dem Effeff. Er lebt gerne in Kalenberg und engagiert sich stark für seine Wahlheimat, wie unlängst auch mit seinem Bruder Peter und anderen Musikern beim Benefizkonzert für die Kommerner Hochwasseropfer“.

    Stephan Brings, der längst mit Bürgermeister und Kämmerer per Du ist wie mit den Nachbarn in Kalenberg, erzählte: „Mein Vater Rolli, Jahrgang 1943, und sein zwei Jahre älterer Bruder, sind in den sechziger Jahren per Anhalter mit einem Hippie-mäßig umlackierten VW-Kübelwagen nach Frankreich über die Grenze gefahren. Da hat man denen Steine hinterhergeschmissen. Die kannten das Motorengeräusch noch . . .“

    Umso wichtiger sei es, dass heute zwischen jungen Deutschen und Franzosen ein völlig unbeschwertes Verhältnis herrsche. Und es sei ein Grund, sich nach 50 Jahren über so eine abseits des Austauschs der Offiziellen gelungene Städtefreundschaft wie zwischen Nyons und Mechernich zu freuen und sie zu feiern, ergänzte Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick.

    Das Mechernicher Freundschafts-Stadtfest am Pfingstsamstag, 3. Juni, findet am 28. August mit einem Fest in Nyons seine Fortsetzung. Dafür können sich Vereine, Gruppen und Einzelpersonen, die mitfahren möchten, schon jetzt, bei der Stadt oder beim Freundeskreis Mechernich-Nyons anmelden.

                                                                                  
    pp/Agentur ProfiPress

    (4. November 2016)



  • Überschuss an Mechernich-Stiftung gespendet
    31.05.2016


    Björn Wassong (r.), Vorsitzender des Vereinskartells Weyer, überreicht den Spendenscheck für die Mechernich-Stiftung an Ralf Claßen und Maria Jentgen vom Vorstand der wohltätigen Stiftung. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

     

    Mechernich-Weyer – Weil bei einem Spendenaufruf des Vereinskartells Weyer für die Renovierung der Markus-Kapelle mehr Geld als benötigt zusammenkam, wurde die gemeinnützige Mechernich-Stiftung und damit bedürftige Menschen im Stadtgebiet Nutznießer dieses Überschusses. „Auch wenn wir Vereine auch jeden Cent brauchen können, so war schnell klar, dass es im Stadtgebiet Mechernich leider einige Menschen gibt, die dieses Geld dringender brauchen können“, sagte Björn Wassong, der Vorsitzende des Vereinskartells. In der Jahreshauptversammlung überreichte er nun einen symbolischen Riesenscheck über den Betrag in Höhe von 1.000 Euro an Ralf Claßen und Maria Jentgen vom Vorstand der Mechernich-Stiftung.

    Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde ein weiteres Geschenk übergeben: Mit einem Präsent bedankte sich Björn Wassong bei seinem Vater Peter „Ivo“ Wassong, der im vergangenen Jahr sein 40-jähriges Bestehen als „Ortssheriff“ von Weyer feierte und als solcher auch Vorstandsmitglied im Ortskartell ist.

    In einem kurzen Rückblick hob er als Meilensteine seines Wirkens für seinen Heimatort den Bau der neuen Leichenhalle, die Erneuerung des Ehrenmales, die Übernahme des ehemaligen Schulgebäudes als Bürgerhaus und insbesondere sein großes Engagement rund um den Bau und die Pflege der neuen Bürgerhalle hervor. „Manchen Ärger kann man mit einem Geschenk nicht wiedergutmachen, aber wir hoffen, deine Leistungen mit dieser Urkunde und diesem Präsent würdigen zu können“, so Björn Wassong.

    Zum Abschluss wählte die Versammlung einen Vorstand für das Ortskartell, in dem der Junggesellenverein Weyerer Wildschweine, der Musikverein Harmonie Weyer, der Sportverein Concordia Weyer, die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Weyer und die Karnevalsgesellschaft Weyerer Blömche 1971 vertreten sind. Dabei wurden Dieter Feder als stellvertretender Vorsitzender, Alwin Stolze als Kassierer, Dietmar Poensgen als Geschäftsführer und Björn Wassong als Vorstandsvorsitzender einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

    Das Vereinskartell Weyer unterhält das Bürgerhaus mit der angeschlossenen Bürgerhalle und nimmt viele weitere Aufgaben wie beispielsweise die Ausrichtung des Martinszuges, die Pflege der Grünflächen, den jährlich stattfindenden Seniorenausflug und die Ausrichtung des Herbstballs und des Umwelttages wahr.

    Das nächste Großereignis in Weyer steht bereits im Juli vor der Tür: Vom 16. bis 18. Juli wird Kirmes gefeiert. Dabei dürfen sich die Besucher auf Livemusik mit der Band „2old4u“ jeweils am Samstag- und am Montagabend freuen. Mit der erstmalig im Stadtgebiet Mechernich stattfindenden Musikolympiade am Kirmessonntag ziehen die Weyerer erneut ein Ass aus dem Ärmel. „Natürlich kommen am Sonntag auch die Kinder nicht zu kurz“, verspricht Mitorganisator Björn Wassong.

    Am 2. Oktober gibt es eine weitere Premiere: Erstmalig beteiligen sich die Vereine des Brehbergortes bei der „Archäologietour Nordeifel“ mit einem Verpflegungsstand.

    pp/Agentur ProfiPress

     

     



  • „Neuer“ DRK-Rettungswagen für Mechernich
    20.05.2016

    DRK-Gemeinschaftsleiter Sascha Suijkerland (l.) und DRK-Kreisgeschäftsführer Rolf Klöcker (r.) freuten sich über die 1.500-Euro-Spende der Mechernich-Stiftung, die ihnen (v.l.) Ralf Claßen, Rita Gerdemann und Inge Eich für die Anschaffung eines gebrauchten Rettungswagens übergaben. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress


    Mechernich – Ob Handwerkermarkt in Kommern, Kirmes in Mechernich oder Burgfest in Eicks, um nur einmal drei Beispiele zu nennen: Im Frühjahr und im Sommer vergeht praktisch kein Wochenende, an dem die freiwilligen Einsatzkräfte des DRK-Ortsvereins Mechernich nicht im Einsatz sind. Ein jetzt gebraucht angeschaffter Rettungswagen trägt dazu bei, dass auch in Zukunft bei Veranstaltungen im Mechernicher Stadtgebiet für die Sicherheit der Menschen vor Ort gesorgt ist.

    Möglich wurde diese Anschaffung unter anderem durch eine Spende der Mechernich-Stiftung. Die gemeinnützige Stiftung unter dem Vorsitz des Mechernicher Kämmerers Ralf Claßen, die in erster Linie unbürokratisch notleidenden Menschen im Stadtgebiet hilft, aber auch für das Gemeinwohl ehrenamtlich tätige Vereine und Organisationen unterstützt, steuerte 1.500 Euro bei. An der Mechernicher DRK-Unterkunft trafen sich nun DRK-Kreisgeschäftsführer und Ortsvereinsvorsitzender Rolf Klöcker und der Mechernicher Gemeinschaftsleiter Sascha Suijkerland mit Claßen sowie Inge Eich und Rita Gerdemann vom Stiftungsvorstand zur symbolischen Scheckübergabe.

    „Ohne die freiwilligen Helfer des DRK oder auch der Malteser könnten viele Veranstaltungen im Stadtgebiet nicht stattfinden. Dieses unschätzbar wichtige ehrenamtliche Engagement fördern wir gerne“, würdigte Ralf Claßen den Einsatz der Rotkreuzhelfer, die sich in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung für das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen. „Der Rettungs- und Sanitätsdienst in Mechernich ist ausschließlich ehrenamtlich aufgebaut“, bestätigte Rolf Klöcker. Über die Spende freute er sich daher besonders: „Damit ist die Grundlage dafür gegeben, dass unsere Helfer auch weiterhin bei zahlreichen Veranstaltungen die sanitätsdienstliche Betreuung leisten können.“

    pp/Agentur ProfiPress
     



  • Mechernich-Film war Verkaufsschlager
    19.05.2016

    Über Spenden in Höhe von insgesamt 10.400 Euro freute sich jetzt der Vorstand der Mechernich-Stiftung. Das Geld war bei Benefizaktionen im Rahmen des Stadtfestes im Oktober 2015 zusammengekommen. (V.l.n.r.) Rita Jenniges, Volker Zart, Michael Stöhr, Margret Eich, Ralf Claßen, Petra Himmrich, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Maria Jentgen, Thomas Tampier und Dennis Müller. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

     

    Mechernich – Der historische Mechernich-Film von Josef Goebel, der anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Stadt Mechernich im vergangenen Jahr restauriert und zum Stückpreis von zehn Euro verkauft wurde, entpuppte sich als echter Verkaufsschlager. Alle 1.000 georderten DVD fanden reißenden Absatz.
    „Für die Menschen war es eine schöne Sache, sich selbst oder Familienangehörige in dem Film wiederzufinden“, sagte Kämmerer Ralf Claßen. Als Vorsitzender der gemeinnützigen Mechernich-Stiftung freut ihn das Interesse gleich zweifach, denn der Verkauf kommt der Stiftung zugute, die notleidenden Menschen im Mechernicher Stadtgebiet hilft. Da das Stadtfest dank der großzügigen Unterstützung von 40 Sponsoren der Stadt und den Steuerzahler kein Geld gekostet hat, konnte der Verkaufserlös in voller Höhe gespendet werden.

    Den symbolischen Scheck über 10.000 Euro überreichte jetzt Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick an das Vorstandsteam der Stiftung. Er und Claßen lobten unisono den Einsatz des Mechernicher Filmemachers Dr. Michael Oversberg, der den Film für die Mechernicher Agentur ProfiPress mit viel Herzblut rekonstruiert und überarbeitet und damit erst die wohltätige Aktion ermöglicht hatte.

    Zur Spendenübergabe waren auch Margret Eich und Petra Himmrich vom Stadtmarketingverein Mechernich Aktiv ins Rathaus gekommen. Mechernicher Geschäftsleute hatten für das Stadtfest den Verkauf von Kalendern mit historischen Aufnahmen aus Mechernich und ein Glücksrad gesponsert. Beides zusammen erbrachte den Erlös von 400 Euro, den der Stadtmarketingverein ebenfalls der Mechernich-Stiftung zur Verfügung stellt.

    Margret Eichs leicht verschämten Einwand, es handele sich im Vergleich zum Erlös aus dem DVD-Verkauf „nur“ um eine kleine Spende, wies Ralf Claßen energisch zurück. „Das ist für uns keine kleine Spende. Wir freuen uns tatsächlich über jeden noch so kleinen Betrag und sind wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase auf jeden Cent angewiesen“, erklärte der Kämmerer.

    Das Stadtfest im Oktober vergangenen Jahres habe so gleich für doppelte Freude gesorgt, führte Claßen weiter aus. „Es wurde in toller Atmosphäre gefeiert und zugleich Gutes getan.“ Bürgermeister Schick betonte, dass die Mechernich-Stiftung „in der Bürgerschaft“ angekommen sei. Die Stiftung ermögliche schnelle und flexible Hilfe ohne bürokratische Vorarbeit in einer Zeit, in der es durch die gesamtgesellschaftliche Entwicklung immer mehr Bedürftige gebe.

    pp/Agentur ProfiPress



  • 25.000 Euro für die Mechernich-Stiftung
    08.04.2016

    Engagieren sich gemeinsam für die gemeinnützige Mechernich-Stiftung, die unbürokratisch und schnell Bedürftigen im Stadtgebiet Mechernich hilft: (v.l.) Stiftungsvorsitzender Ralf Claßen, Rita Witt, Leiterin des KSK-Vorstandssekretariats, KSK-Vertriebsdirektor Volker Zart als neues Mitglied im Stiftungsvorstand, Maria Jentgen, Inge Eich und Pfarrer Michael Stöhr vom Stiftungsvorstand sowie Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (2.v.r.). Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

    Engagieren sich gemeinsam für die gemeinnützige Mechernich-Stiftung, die unbürokratisch und schnell Bedürftigen im Stadtgebiet Mechernich hilft: (v.l.) Stiftungsvorsitzender Ralf Claßen, Rita Witt, Leiterin des KSK-Vorstandssekretariats, KSK-Vertriebsdirektor Volker Zart als neues Mitglied im Stiftungsvorstand, Maria Jentgen, Inge Eich und Pfarrer Michael Stöhr vom Stiftungsvorstand sowie Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (2.v.r.). Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

    Mechernich – Es gibt sie, die betagte Witwe mit einer Rente von 650 Euro, der nach Abzug der laufenden Kosten noch 150 Euro zum Leben bleiben – einen ganzen Monat lang. Die aber aus Scham nicht um Hilfe bittet. Und es gibt auch die kinderreichen bedürftigen Familien, in denen es den Kindern am Notwendigsten fehlt, weil ihre Eltern nie gelernt haben, verantwortungsvoll mit der Sozialhilfe umzugehen. „Die Bedürftigen werden immer mehr, die Not immer größer“, sagten übereinstimmend Ralf Claßen und Michael Stöhr. Doch der Anlass, zu dem der Kämmerer der Stadt Mechernich, der evangelische Pfarrer und weitere Vorstandsmitglieder der gemeinnützigen Mechernich-Stiftung im Mechernicher Rathaus zusammenkamen, war ein erfreulicher: Die Kreissparkasse Euskirchen unterstützt die Mechernich-Stiftung, die unbürokratisch und wirkungsvoll Bedürftigen im Stadtgebiet Mechernich hilft, mit einer Zustiftung in Höhe von 25.000 Euro und einer 2.000-Euro-Spende. Außerdem konnte der Stiftungsvorstand den KSK-Vertriebsdirektor und Mechernicher Bürger Volker Zart als neuen Vorstandskollegen willkommen heißen.


    „Das ist ein schönes Ereignis für die Stadt Mechernich“, sagte Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick. Er und Kämmerer Claßen als Vorsitzender der Mechernich-Stiftung betonten unisono das gute Verhältnis von Stiftung, Stadt und Kreissparkasse. „Das klappt alles hervorragend, und auch die Tatsache, dass die Kreissparkasse mit Volker Zart nun auch im Stiftungsrat vertreten ist, passt prima“, so Claßen.


    „Das Vorgespräch mit dem Stiftungsvorstand in unserem Haus war sehr beeindruckend und überzeugend“, erklärte Rita Witt, die Leiterin des KSK-Vorstandssekretariats. Die Hilfe der Mechernich-Stiftung komme genau da an, wo sie auch benötigt werde. „Unser Engagement ist keine Eintagsfliege“, versprach sie. Bereits im vergangenen Jahr hatte es aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Stiftung einen „dicken Scheck“ seitens der Kreissparkasse gegeben. Gleichwohl betonte Ralf Claßen, dass die Stiftung nicht nur von derartigen Großspenden lebe, sondern auch kleine Beträge wichtig seien: „Wir freuen uns über jeden Euro.“


    Was die Mechernich-Stiftung auszeichne, sei das besondere Engagement der Vorstandsmitglieder, hob Bürgermeister Schick hervor. Mit dem Geld werde sehr verantwortungsvoll umgegangen, oft werde Hilfe in Form von Sachspenden geleistet, etwa, indem Vorstandsmitglieder die bedürftigen Familien, die man ausnahmslos persönlich kenne, beim Einkauf begleiteten. „Das ist wichtig zu wissen für diejenigen, die spenden“, so Schick.


    Inge Eich, die vor mehr als zehn Jahren mit ihrem mittlerweile verstorbenen Ehemann Walter Eich die Stiftung aus Dankbarkeit dafür, dass das Schicksal es mit ihnen gut gemeint hat, mit ihrem Privatvermögen ins Leben gerufen hat und auch im hohen Alter von 83 Jahren aktiv ist, freute sich über die positive Entwicklung der gemeinnützigen Einrichtung. „Ich bin sehr froh, dass es so gut läuft, und mein Mann wäre es auch“, sagte sie.


    pp/Agentur ProfiPress  

     



  • Wind, Herz, Füße, Netz und Zollstock
    01.09.2015

    Rede Ralf Claßen - 10 Jahre Mechernich - Stiftung pdf.

    10 Jahre Mechernich - Stiftung - PowerPoint Präsentation pdf.

    Mechernich-Stiftung feierte ihr zehnjähriges Bestehen – Unbürokratische Hilfe für bedürftige Bürger im Stadtgebiet – Stiftungsvorstandsmitgliedern Symbole zugewiesen – Benefizkonzert mit Mechernicher Kultband „Von Stülp“, „Platt öss prima“ mit Manni Lang und Eifeler „Fingerfood“ vom „Magu“

    10 Jahre Mechernich - StiftungStiftungsvorsitzender Ralf Claßen (r.) begrüßt weit über hundert Gäste, die zum Jubiläumsfest der gemeinnützigen Mechernich-Stiftung ins „Magu“ gekommen sind: „Ich freue mich über die vielen Bürger aus der Stadt, die die Mechernich-Stiftung in den vergangenen zehn Jahren durch ihre Spenden und Zustiftungen, ihre Ideen und ihr tatkräftiges Anpacken unterstützt haben, und das oft im Verborgenen und ohne es an die große Glocke zu hängen“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

    Mechernich – Lange war Wohltätigkeit überlebenswichtig für die, die sich nicht mehr helfen konnten. Aber auch heute gehöre es zu einem sozialen und solidarischen Gemeinwesen, so Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, dass sich die ökonomisch Erfolgreicheren der eher vom Leben Benachteiligten annehmen.
    Früher seien es vor allem superreiche Industrielle gewesen, die aus diesem Grunde
    Stiftungen ins Leben gerufen hätten, heute ganz normale Bürger.

    Schick machte keinen Hehl aus seiner großen Hochachtung vor Inge und Walter Eich, die vor genau zehn Jahren die Bürgerstiftung Mechernich ins Leben gerufen hatten. Diese „Mechernich-Stiftung“ hilft innerhalb der Stadtgrenzen Mitbürgern über Engpässe, organisiert Kleider, kauft Schulsachen, bezahlt die Fahrkarte zur Fortbildung oder besorgt eine gute gebrauchte Waschmaschine, wenn die alte ihren Geist aufgegeben hat.

     Bislang 60.000 Euro für Hilfen aufgebraucht

    10_Jahre Mechernich - StiftungEs gehöre zu einem sozialen und solidarischen Gemeinwesen, so Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, dass sich die ökonomisch Erfolgreicheren der eher vom Leben Benachteiligten annehmen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress 

    Auch Vereinen und Schulen greift die Stiftung unter die Arme, beispielsweise, in dem sie Mitgliederbeiträge, Kleidung oder das Essen in der Schule bezahlt, wenn die Elternhäuser dazu temporär nicht in der Lage sind.

    Seit der Gründung 2005 wurden 60.000 Euro für Hilfeleistungen aufgewendet. Im gleichen Zeitraum
    wurden rund 80.000 Euro an Spenden eingenommen. Das gegenwärtige Stiftungsvermögen – darunter auch ein Miethaus – wird auf rund 400.000 Euro beziffert. Das Kapital muss mündelsicher angelegt werden – nur die Erlöse werden ausgeschüttet.


    Mit einem lockeren Festakt feierte die Stiftung am Samstagabend im Mechernicher Restaurant „Magu“ ihr zehnjähriges Bestehen. Weit über hundert Gäste lauschten den Ansprachen des Stiftungsvorsitzenden Ralf Claßen, von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Stiftungsvorstand Pfarrer Michael Stöhr.
    Letzterer würdigte seine Mitstreiter im Stiftungsvorstand durch die Zuordnung bestimmter Attribute. So bekam Inge Eich ein Schokoladenherz, weil sie und ihr im vergangenen Jahr verstorbener Mann Walter ohne Zweifel das Herz der Stiftung seien. Die Vize-Vorsitzende, Gemeindereferentin Maria Jentgen von der katholischen Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara, laufe sich für die Bedürftigen die Hacken ab, um durch persönliche Besuche herauszufinden, ob und wie geholfen werden kann. Ihr ordnete Stöhr die Füße der Stiftung zu.

    Stiftungsvorsitzender Ralf Claßen sei ein „Hans Dampf in allen Gassen“ und werde folglich mit einem „Wirbelwind“ kenntlich gemacht.
    Die frühere Mechernicher Grundschulleiterin Rita Gerdemann, Dienstjüngste im Vorstand, nannte Stöhr „unser Küken“, was ihn nicht daran hinderte, ihr als Attribut ein Netz zuzuordnen, denn die in Zülpich lebende Pädagogin verfüge über exzellente Verbindungen in einem unsichtbaren Netzwerk der Hilfe.

    Sich selbst wies Pfarrer Stöhr schließlich einen Zollstock zu, weil das genaue Maßnehmen seine Aufgabe sei. Ihm sei wichtig, dass die Entscheidungen im Vorstand der Mechernich-Stiftung – auch wenn sie in „sozial und emotional komplexen Lagen“ gefällt werden müssten – stets transparent und nachvollziehbar seien: „Das gilt auch, wenn wir ablehnen.“
    Stiftungsvorsitzender Ralf Claßen dankte seinem Vorgänger Christian Baans, der die Stiftung im Jahre 2005 als Erster Beigeordneter der Stadt Mechernich mit gegründet und zunächst auch bis zu seiner Erkrankung und seinem Ausscheiden aus den Diensten der Stadt am Bleiberg geführt hatte.

    Auch Schwester Lidwina von der geistlichen Gemeinschaft Communio in Christo, die die Stiftung ebenfalls mit ins Leben gerufen hatte, dankte Claßen.

    Stadt, Kreis, Bund und die Communio waren da

    10 Jahre Mechernich-SiftungEmpfangskomitee: Maria Jentgen, die Vize-Vorsitzende, und Stiftungsvorsitzender Ralf Claßen (l. und r. außen) begrüßen Ulrike Müller und Geschäftsführer Norbert Arnold vom Sozialwerk der Communio in Christo. Schwester Lidwina vertrat die Communio 2005 bereits im Gründungsvorstand. Foto: ml/pp/ProfiPress

    Unter den Jubiläumsgästen am Samstag begrüßte der Stiftungsvorsitzende unter anderem Heimleiterin Ulrike Müller und Geschäftsführer Norbert Arnold vom Sozialwerk der Communio in Christo, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Thomas Hambach, den Ersten Beigeordneten der Stadt Mechernich, den Bundestagsabgeordneten Detlef Seif und Manfred Poth, den Stellvertreter des Landrats im Kreis Euskirchen.
    Vor allem freue er sich aber über die vielen Bürger aus der Stadt, die die Mechernich-Stiftung in den vergangenen zehn Jahren durch ihre Spenden und Zustiftungen, ihre Ideen und ihr tatkräftiges Anpacken unterstützt hätten – „oft im Verborgenen und ohne es an die große Glocke zu hängen“. Das zeige, dass die Stiftung in Mechernich angekommen sei und wahrgenommen werde.               

    Die Mechernich-Stiftung sei originär mit dem Gemeinwesen Stadt Mechernich und seinen über 27.000 Menschen verbunden. In der Satzung sei geregelt, dass diese Stiftung ausschließlich innerhalb der Stadt Mechernich tätig wird, so Ralf Claßen, der auch Kämmerer der Stadt Mechernich ist: „Sie hilft rasch und unbürokratisch, wo Not herrscht und Hilfe dringend benötigt wird. Oft  sind einzelne Personen und Kinder, meistens jedoch ganze Familien betroffen  und die Nationalität der Betroffenen spielt dabei keine Rolle!“

    Weiter sagte Claßen: „Es wird sie sicher nicht überraschen, wenn ich ihnen im Namen des gesamten Vorstandes verrate, dass unser Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick sich zwar bescheiden im Hintergrund hält, sich jedoch mit den Zielen und der Arbeit der Mechernich-Stiftung voll und ganz identifiziert. Er ist das unermüdliche Sprachrohr unserer Stiftung und ermutigt Sponsoren, uns und damit Menschen in Mechernich zu unterstützen, denen es vielleicht nicht so rosig geht wie uns selbst.“
    Ralf Claßen dankte auch Kolleg/inn/en der Stadtverwaltung, die die Mechernich-Stiftung mit der Übernahme von Büro- und Verwaltungstätigkeiten unterstützen, namentlich Martina de Vries, Helga Müller, Stephanie Wefers, Stefan Mannz, Ramona Langen, Hans-Peter Siebum, David Esch, Peter Dierichsweiler, Silvia Jambor und Alexander Hellendahl sowie der Agentur ProfiPress, die die Stadt und die Mechernich-Stiftung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt.

    10 Jahre Mechernich- StiftungPfarrer Michael Stöhr (von links) stellte sich und seine Vorstandskollegen Ralf Claßen, Maria Jentgen, Inge Eich und Rita Gerdemann den Besuchern des Festaktes vor – und zwar mit für charakteristischen Symbolen. Ralf Claßen verglich er mit einem Wirbelwind, seiner Stellvertreterin Maria Jentgen bescheinigte Stöhr, die Füße der Stiftung, und Inge Eich, das Herz der Stiftung zu sein. Rita Gerdemann knüpfe das soziale Netz, er selbst nehme mit dem Zollstock Maß, damit alle Entscheidungen der Stiftung nachvollziehbar und transparent seien. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

    Stiftungskapital ist mündelsicher angelegt

    „Auf unser Stiftungsvermögen sind wir stolz“, sagte Ralf Claßen: „Aber, wie alle Stiftungen, kämpfen wir mit der desolaten Zinssituation. Unser Stiftungskapital darf nicht angetastet werden. Wir arbeiten mit Spenden und den Erlösen aus dem Stiftungskapital, das mündelsicher angelegt ist.“ Er appellierte an die ebenfalls anwesenden Bankleute, der Stiftung „gute und tolle Konditionen anzubieten“.
    Nach dem Festakt gab es Eifeler Köstlichkeiten „auf die Faust“ und einige Lektionen Eifeler Mundart mit dem Kolumnisten und Buchautor Manni Lang.

    Dann griffen die „Männ“ der Band „Von Stülp“ in Tasten und Saiten. Die vier Musiker „Jo“ Hochgürtel, Günther Rau, Willi Schmitz und Frank Weiermann spielten ebenso ohne Gage für den guten Zweck wie die übrigen Akteure des Abends.

    10 Jahre Mechernich -StiftungZum wiederholten Male griffen die „Männ“ der Band „Von Stülp“ ohne Gage zugunsten der von der Mechernich-Stiftung unterstützten Menschen in Tasten und Saiten. Die vier Musiker (von rechts) Frank Weiermann, Joachim „Jo“ Hochgürtel, Willi Schmitz und Günther Rau brillierten mit Rock und Pop vor allem der 70er Jahre. Foto: ml/pp/ProfiPress

     

    pp/Agentur ProfoPress 

    (31.08.2015)



Zum Archiv